Die Dr. Jürgen Juchheim Diät

Meine Herren, kennen Sie das? Abnehmen durch Hungern oder spezielle Ernährung. Meist unter dem Motto: wenig und einseitig. Ist das gesund? Fühlt man sich gut dabei?

Ich nicht. Denke mal: jeden Donnerstag, wenn die neuen Ausgaben der Yellow-Press herauskommen, gibt es neue Diäten. Kohl-Diät, Ananas-Diät, Höhlenmenschen-Diät, Low-Carb, Atkins, Schokoladendiät, Apfelessig-Diät, Formula-Diäten, Mittelmeerdiät, Trennkost, Kohlsuppendiät und Fasten. Die Liste ließe sich unendlich fortführen. Doch funktionieren die wirklich?

Wenn Sie funktionieren würden, dann gäbe es nicht jeden Donnerstag eine neue Diät. Besonders zu Anfang eines jeden Jahres ist es schlimm. Trainingspläne, Fitness und eine Diät nach der anderen machen uns ein schlechtes Gewissen.

Bikini-Figuren werden im Winter gemacht. Ehrlich, Jungs, welcher Mann braucht eine Bikini-Figur?

Wie funktionieren die meisten Diäten?

Punkte zählen, Kalorienzählen

Bin ich ein Buchhalter? Es kann doch nicht sein, dass ich bei allem, was ich esse, zählen, wiegen und messen muss. Da vergeht mir der Appetit (auch eine Möglichkeit abzunehmen). Lust habe ich darauf nicht.

Du hast also einen strengen Ernährungsplan, musst alles sofort umsetzen, drückst dir pappige Shakes rein und fühlst dich einfach nicht satt. Die Pfunde schwinden, bis du irgendwann dein Wunschgewicht erreicht hast.

Erleichtert lässt du dich ins Sofa fallen, um zum Telefonhörer zu greifen und eine schöne, leckere Pizza zu bestellen. Als Belohnung quasi. Hast du jetzt auch richtig Hunger drauf.

Nach ein paar Wochen steigst du auf die Waage und stellst fest: war alles für die Katz. Die Pfunde sind wieder da, wo sie nicht hingehören und weil sie so gesellig sind, haben sie gleich ein paar Freunde mitgebracht.

Da sitzen sie nun auf Hüfte, Bauch, Taille oder vielleicht hast du jetzt auch wieder eine Körbchengröße mehr.

Mangel

Einseitige Diäten oder einfach weniger essen. Das Leben im Mangel. Unser Körper merkt: "Upps, im Moment gibt es wenig Energie." und nimmt erst einmal das, wovon er hat - Wasser, Muskeln und Fett. Du wirst leichter. Hast schlechte Laune und quälst dich. Ätzend!

Und dann passiert das, was ich zuvor schon beschrieben habe. Die Pfunde kommen zurück und bringen gleich ein paar Freunde mit. Du wiegst wieder mehr.

Was macht die Dr. Jürgen-Juchheim-Diät® anders?

Stell dir vor, dass du in deinem Darm Bakterien hast, die dafür sorgen, dass du dick bist (und bleibst). Also, was liegt näher als diese Bakterien gegen Bakterien auszutauschen, die dich dabei unterstützen, dein Gewicht zu managen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Darmflora von übergewichtigen Menschen dafür sorgt, dass ca. 10% mehr Kalorien aus der Nahrung zieht.

Der Biologe Jeffrey Gordon von der Washington University, St. Louis, hat in einem Vergleich von fettleibigen und mageren Mäusen festgestellt, dass die Bakterienstämme Bacteroides und Firmicutes durcheinander sind. Das gleiche galt für Menschen mit Adipositas und schlanken Personen.

Deshalb gibt es Menschen, die beim Anblick einer Buttercreme-Torte bereits zunehmen, während andere sich kiloweise Eiscreme hineinschaufeln können, ohne einen Gramm zuzunehmen.

Mit ungefähr 20% mehr Firmicuten werden jeden Tag ca. 10% mehr Kalorien in den Körper geschoben. Das kann sich im Verlauf eines Jahres auf bis zu 10 Kilo mehr summieren.

Um es nicht zu wissenschaftlich zu machen, nennen wir die Firmicuten einfach Moppel-Bakterien.

Abnehmen ist Kopfsache

Es hat aber nicht nur mit Willen zu tun. Du hast einen Schalter im Kopf. Dieser Schalter sagt deinem Körper, wie viel er wiegen soll (sehr vereinfacht gesagt). Um zu erklären, was da abläuft, nehme ich ein anders Beispiel zur Hilfe.

Es ist Winter. Du hast die Heizung auf 3 gedreht, um es in der Wohnung schön warm zu haben. Nach ein paar Stunden stellst Du fest, dass es zu warm ist. Du öffnest das Fenster. Es kommt kühle Luft hinein und die Temperatur sinkt.

Dann stellt deine Frau oder Freundin fest, dass es zu kalt ist. Sie dreht den Thermostat auf 5. Dann kommst du in den Raum und machst die Fenster zu. Was passiert?

Der Raum erhitzt sich stärker als zuvor. Genauso läuft das beim YoYo-Effekt. Dein Adopositas-Thermostat ("Adipostat") steht auf "Fett".

Die Raumtemperatur ist dein Gewicht. Was meinst Du passiert, wenn Du das Fenster geschlossen hältst? Eben, dein Gewicht steigt höher als es zuvor war.

Abnehmen ist also nicht allein Kopfsache - also nicht nur Willenskraft.

Sirtuine - was ist denn das?

Um es möglichst einfach zu halten, Enzyme. Besondere Enzyme. Natürlich kann ich mir auch kiloweise Nahrungsmittel reinhauen, die sirtuinaktivierend sind. Sirtuine könnte man auch als "Anti-Aging-Enzyme" bezeichnen. Sie unterstützen beim Muskelaufbau, kurbeln die Fettverbrennung an und dämpfen das Hungergefühl.

Das bedeutet: mehr Energie, sich Wohlfühlen und dabei Gewicht abnehmen.

Eiweiße - wozu?

Die Eiweißzufuhr wird erhöht. Zum Beispiel durch einen Eiweiß-Shake. Warum? Die Muskulatur ist eines der ersten Gewebe, die bei einer Diät zur Energiegewinnung vom Körper "angegriffen wird". Aber wollen wir Muskelmasse abnehmen? Vor allem, da Muskeln (wenn sie denn gebraucht werden) als sogenanntes metabolisches Gewebe großen Einfluss auf die Energieverbrennung im Körper nimmt, steht es unserem langfristigen Ziel entgegen, Gewicht zu reduzieren und zu halten, wenn wir Muskelmasse verlieren.

Also stellen wir dem Körper eine geeignete Eiweißquelle zur Verfügung, aus der er sich bedienen kann.

Taxi, Taxi - Carnitin

In unseren Milliarden Zellen gibt es sogenannte Mitochondrien - die kleinen Kraftwerke unserer Zellen. Vereinfacht ausgedrückt ist es hilfreich, wenn wir Fett zu den Mitochondrien transportieren (lassen), damit es dort verstoffwechselt wird. Nun ist Fett etwas faul dabei. Was liegt da näher als dem Fett ein Taxi zu bestellen, es abholen zu lassen und mit dem Taxi zu den Mitochondrien zu transportieren?

Genau das passiert mit dem Carnitin. Stell dir vor, dass Carnitin ein kleines Taxi ist, das Fett zu den Mitochondrien transportiert.

Welche Erfahrungen habe ich gemacht?

Seitdem ich die Dr. Jürgen Juchheim-Diät® mache, habe ich an Gewicht verloren. Ich habe dabei das Gefühl, mehr Energie zu haben. Hunger kenne ich nicht. Und mein Bauchumfang ist innerhalb von 3 Monaten um 10 cm zurückgegangen (zum Abnehmtagebuch geht es hier). Bilder davon gibt es natürlich auch.